Abendliche Exkursion zu den „Kartoffeltrollen“ am 08.06.2018

Ein Sonderling unter den Amphibien – Die Knolauchkröte

[05.06.2018]
Münsterland – Die Knoblauchkröte gehört zu den gefährdetsten Amphibienarten im Münsterland und war bis vor einigen Jahren fast ausgestorben. Die heimlich lebende Art lebt bis zu zehn Monate im Jahr eingegraben in sandigen Böden und durch die immer intensiver betriebenen Landbewirtschaftung werden ihre Lebensräume immer kleiner.
Im Nordrhein-Westfalen und speziell im Münsterland wurde von 2012 – 2016 mit dem LIFE-Projekt „Schutz der Knoblauchkröte“ ein Artenschutzprojekt für die Art durchgeführt, das zur Hälfte von der EU bezahlt wurde. Im Rahmen des Projektes wurden Lebensräume für die Art optimiert und Tiere der Art in ihrem ehemaligen Verbreitungsgebiet u.a. in Bereichen der Emsaue wieder angesiedelt.
Seit 2017 steht die Knoblauchkröte auch im Fokus des integrierten LIFE-Projektes „Atlantische Sandlandschaften“. Die Länder Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen wirken mit diesem länderübergreifenden Projekt darauf hin, wertvolle Naturräume in der atlantischen Region zu erhalten und dem Verlust der biologischen Vielfalt entgegenzuwirken.
Bei einem kurzweiligen Spaziergang am 08.Juni 2018 von 18:00 – 20:00 Uhr stellt Norbert Menke von der NABU-Naturschutzstation Münsterland die Art und deren Lebensraum vor und zeigt die ersten Erfolge der Projekte. Der Treffpunkt wird bei Anmeldung bekannt gegeben. Eine Anmeldung ist bis zum 07.06.2018 erforderlich!
Weitere Informationen zur Knoblauchkröte erhalten Sie bei der NABU-Naturschutzstation Münsterland e.V., Tel. 02501-9719433 oder im Internet unter www.knoblauchkroetenschutz.de. Informationen zum IP-LIFE „Atlantische Sandlandschaften“ geben Ihnen das Projekt-Team bei der Bezirksregierung Münster, Tel. 0251-4111694 oder die Projekt-Webseite www.sandlandschaften.de.

 

Zurück