Vom Aussterben bedroht!

Rote Liste Status NRW: Kategorie 1

Früher wurden die kleinen Knoblauchkröten auch „Kartoffeltrolle“ genannt, da sie bei der Kartoffelernte oftmals mit ausgegraben wurden.

Im April und Mai sind sowohl nachts als auch tagsüber die leisen Paarungsrufe der Männchen unter Wasser zu hören. Hat sich ein Paar gefunden, sucht es unter Wasser die Stängel von Sumpf- und Wasserpflanzen auf, um daran die 40 bis 70 Zentimeter lange Laichschnur mit ihren 1200 bis 3300 Eiern abzulegen.

Nach dem Ablaichen wandern die Weibchen - nachdem sie ca. 14 Tage im Wasser verbracht haben -  vom Laichgewässer in die Landlebensräume. Die Männchen dagegen bleiben fast doppelt so lange im Wasser wie ihre weiblichen Partnerinnen. Erst dann verlassen sie das Wasser und graben sich bis zu 20 cm tief in den Boden ein.

Die Kaulquappen schlüpfen nach wenigen Tagen. Ausgewachsen erreichen sie gewöhnlich acht bis zehn Zentimeter Länge, doch kommen auch sehr viel größere "Riesenlarven" vor.

 


Near extinction ! Red enumeration (Rote Liste NRW) : Category 1
The muted underwater mating calls of the male species can be heard during the day as well as at night in April and May. As soon as a couple has bonded, they start looking for stems of hydrophytes below the surface to oviposit the 40 to 70cm egg-string (1200 up to 3300 eggs).
The females start to emigrate- after spawning and after spending 14 days underwater- to terrestrial  habitats. In contrast, the males stay nearly twice as long underwater. Then they emigrate to terrestrial habitats and start to dig themselves up to 20cm under ground.

The tadpoles emerge after a few days. When grown they usually reach 8 to 10cm in length but there can also be “huge larvas” as well.